Der Weg zur Schauspielschule – Workshops bieten gute Einblicke

Viele junge Menschen träumen davon, ihren Weg als Filmstar oder Theaterschauspieler zu machen, aber die Plätze an den renommierten Schauspielschulen sind rar gesät und längst nicht jeder Bewerber schafft es durch das Aufnahmeverfahren. Je besser man sich durch praktische Erfahrungen vorbereitet, umso besser sind da natürlich die Chancen. Natürlich ist Schauspiel auch eine Frage des Talents, fast noch wichtiger sind aber Technik und Disziplin.

Schauspielseminare und Workshops bei erfahrenen Schauspiellehrern sollte man daher nicht erst belegen, wenn man es auf die Schauspielschule geschafft hat, sondern schon lange, bevor man sich überhaupt zur Aufnahmeprüfung anmeldet. Denn erst mit der Praxis kommt auch die Sicherheit, die man braucht, um beim Vorsprechen die Jury in seinen Bann zu schlagen.
Workshops geben die Möglichkeit, mit Sprechübungen und Improvisationen die grundlegenden Techniken zu erlernen. In einem gut geführten Schauspiel-Workshop werden Körperübungen, Mimik und der Ausdruck von Emotionen genauso vorgestellt wie klassische Sprechtechniken, die jeder Schauspieler beherrschen muss. Aber auch die Arbeit vor der Kamera wird zunehmend wichtiger. Für Neulinge gibt es da natürlich vieles zu beachten und zu lernen, denn die Schauspielkunst besteht aus vielen einzelnen Disziplinen und gute Schauspieler sind nie am Ende ihrer Ausbildung, sondern entwickeln sich ständig weiter.
Besonders hilfreich ist es da, wenn in Workshops
klassische Präsentationsmethoden angewendet werden, die dabei helfen, den zu erlernenden Stoff zu visualisieren. Eine einfache Pinwand leistet hier gute Dienste. Die Teilnehmer des Workshops können zum Beispiel eine „Pinwand der Emotionen“ erstellen, Textfragmente an der Pinwand anbringen und damit Szenen improvisieren oder auch eine Pinwand voller Stichwörter als Requisite nutzen, um emotionale Situation zu spielen.
Solche Übungen helfen, Hemmungen zu überwinden und schaffen eine wichtige Gedächtnisstütze, denn Gedächtnistraining ist für Schauspieler eine der wichtigsten Übungen überhaupt. Die Pinwand hilft,
Visualisierungstechniken zu entwickeln und ist für viele Schauspiel-Eleven auch ein wichtiges Hilfsmittel, um Sicherheit im Umgang mit Text zu entwickeln. Denn wer mithilfe der Pinwand in Seminaren seine Textpassagen verinnerlicht hat, kann sich auch unter Druck bei einem Vorsprechtermin das Bild der Pinwand vorstellen und so bei Texthängern wieder sicher in die Rolle finden. Wer solche Techniken des Schauspielhandwerks verinnerlicht hat, kann jede Jury mit Ausstrahlung überzeugen.