Werbung für ein Theater

Werbung für ein Theater – aber kreativ muss es sein

Ein tolles neues Stück, eine sehr innovative Inszenierung, und tolle Schauspieler – aber niemand kommt, um das Stück zu sehen. Dies ist ein Szenario, das vielen Intendanten, gerade kleinerer Theater, sehr gut bekannt ist. Was nützt einem das schönste Theaterstück, wenn keine Besucher ihren Weg in das Theater finden?

Besucher anlocken – aber wie?

So ergeht es zur Zeit vielen Theatern und Bühnen, denn die Zeit macht auch vor ihnen nicht halt. Genügte es früher, einfach nur anzukündigen, wann ein neues Stück seine Uraufführung feierte, erwarten die Besucher heute schon einiges mehr an Werbung, bevor sie sich zu einem Theaterbesuch entschließen.

Nur kreative Werbung ist effektiv

Theater hat immer etwas mit Kreativität und Innovation zu tun, und genau das sollte sich nicht nur auf das Stück selbst auswirken, sondern sich auch in der Werbung für das Stück wiederfinden. Noch dazu ist die Konkurrenz unter den Theatern in den vergangenen Jahren immer größer geworden, zudem kamen viele kleinere Theater hinzu, die den größeren aufgrund einer besseren Werbung schnell einmal Besucher stahlen.

Schaut man sich allein einmal als Beispiel die Situation in Berlin an weiß man, dass der Konkurrenzkampf unter den Bühnen immer größer wird. In der Bundeshauptstadt gibt es mittlerweile mehr als 150 Theater und Bühnen der verschiedensten Genres. Selbst wenn man für sein Stück einen bekannten Schauspieler verpflichten konnte ist dies noch lange keine Garantie dafür, dass die Besucher den Saal stürmen werden. Wer es nicht glaubt, der findet unter http://www.visitberlin.de/de/artikel/berlin-in-zahlen genaue Zahlen zu Kultur und Kunst in Berlin.

Aktive Werbung mit Aktionen und Informationsmaterial

Was also tun, wenn die Besucher ausbleiben? Zunächst einmal ist es sehr wichtig, schon vor der Uraufführung dafür zu sorgen, dass die Menschen auf das Stück aufmerksam werden. Dafür reicht es heute keinesfalls mehr aus, eine Anzeige in der Zeitung zu schalten, hier wird weitaus mehr Kreativität erwartet. Diese kann durchaus unterschiedliche Variationen hervorbringen. Neben den üblichen Werbemitteln der Printmedien ist es auf jeden Fall auch eine gute Idee, mit entsprechenden Aktionen auf belebten Plätzen dafür zu sorgen, dass sich potentielle Besucher für ein Stück begeistern lassen.

Viele gerade kleinere Theater schaffen es mit kreativen Aktionen auf Plätzen immer wieder, Besucher in ihre Säle zu locken, und das nicht nur in den großen Städten. Durch die Möglichkeit der Kommunikation mit den Menschen eignen sich diese Aktionen auch sehr gut dafür, um Informationsmaterial zu verteilen. Hier geht es nicht darum, den Leuten einfach einen Flyer in die Hand zu drücken, den sie an der nächsten Ecke wieder wegwerfen, ganz im Gegenteil. Durch die Kommunikation wird Neugierde erzeugt, und so werden die Menschen, die wirklich interessiert sind, das Infomaterial auch sehr gerne mit nach Hause nehmen.

Werbung auf Visitenkarten – klein, praktisch und immer griffbereit

Für solche Aktionen eignen sich, auch wenn man es vielleicht nicht glauben mag, am besten Visitenkarten, nicht die sonst üblichen Flyer. Visitenkarten sind klein, passen in jede Geldbörse, und sind so beim nächsten Treffen mit dem Bekanntenkreis immer sofort greifbar. Wer steckt schon einen großen Flyer in seine Geldbörse? Wohl niemand. Erzählt man dann von dem neuen tollen Theaterstück, und jemand möchte wissen, wo und wann das denn aufgeführt wird, kann man immer schnell nachschauen. Gerade kleinere Theater greifen gerne zu diesem Werbemittel. Oft stellt sich aber auch die Frage, wie man solch eine Visitenkarte am besten erstellt. Dafür gibt es unter http://blog.druckportal.de/visitenkarte-erstellen/ eine sehr gute Anleitung zu finden, die auch jeder, der technisch nicht so versiert ist, problemlos umsetzen kann.

Videos und Werbeflächen – auch eine Alternative

Größere Theater können es sich auch schon einmal leisten, ein Video drehen zu lassen zum Theaterstück, dieses wird dann auf entsprechenden Plattformen verbreitet. Hier gibt es dafür ein gutes Beispiel: . Oder es werden Werbeflächen und Häuserwände gemietet für die entsprechende Werbung, die natürlich dann so effektiv sein muss, dass sie gleich ins Auge fällt.

Im Endeffekt führen viele Wege nach Rom, und es gibt wohl kein Werbekonzept, das für alle Theater und Bühnen passend ist. Darum ist es umso wichtiger, seine ganz eigene, kreative Werbung zu entwickeln, um den Besuchern zu zeigen, dass sie ein innovatives Theaterstück erwartet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.